Suchen

Aktuelles

Zeit sparen und Fehler minimieren

Digitale Mengenermittlung mit
BECHMANN AVA und BECHMANN BIM

Für die den Preis definierende Beschreibung einer zu erbringenden Bauleistung stehen zahlreiche Werkzeuge zur Verfügung, die Ihnen ein effektives Arbeiten ermöglichen. Bei der Ermittlung der Mengen hingegen wird in vielen Architektur- und Planungsbüros auf herkömmliche Weise gearbeitet – die Flächen und Bauteilmengen werden manuell in die AVA übertragen. Das wiederum ist nicht nur zeitaufwändig, sondern auch eine nicht unerhebliche Fehlerquelle. Kommen dagegen unsere Software-Lösungen BECHMANN AVA und BECHMANN BIM in Ihrem Büro zum Einsatz, profitieren Sie von einer engen Verzahnung beider Programme.

Das Grundgerüst einer jeden Ausschreibung ist Menge mal Preis. Der Preis definiert sich durch die Beschreibung der zu erbringenden Leistungen, Teilleistungen, Eventualpositionen usw. Hier können Sie in BECHMANN AVA auf ein breites Repertoire von Werkzeugen und Hilfsmitteln zurückgreifen: etwa auf Ihre bereits bestehenden Leistungsverzeichnisse und Sie können sich die LV-Positionen aus eigenen Stammtexten holen.

Wenn Sie auf VOB-gerechte und neutrale Ausschreibungstexte zurückgreifen möchten, wählen Sie STLB-Bau, SIRADOS, BKI, Heinze oder weitere Datenlieferanten. Die Übernahme per Drag & Drop von Ausschreiben.de rundet Ihre Zugriffsmöglichkeiten auf fertige Texte ab.

BECHMANN AVA 2016

Neben dem automatisierten Import von vorgefertigten Ausschreibungstexten können Sie Kurz- und Langtext, Einheit und Preis auch über die Zwischenablage importieren und automatisch in einer neuen Position angelegen lassen. Als Quelle kann hier jedes Format dienen, von Word-Dokumenten über Excel-Dateien bis zu PDFs.

Für die den Preis definierende Beschreibung einer zu erbringenden Bauleistung stehen also zahlreiche Werkzeuge zur Verfügung, die Ihnen von der Übernahme der kompletten Beschreibung bis hin zu Einzelteilen wie Preis oder Teilen des Langtextes alle Möglichkeiten bieten und Ihnen ein effektives Arbeiten ermöglichen.

Bei der Ermittlung der Mengen hingegen wird in vielen Architektur- und Planungsbüros auf herkömmliche Weise gearbeitet. Die Flächen und Bauteilmengen werden manuell in die AVA übertragen. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob Sie den Plan mit dem Dreikant nachmessen oder Ihre CAD bemühen und sich dort eine Mengenliste zusammenstellen lassen.

Den Übertrag in die AVA erledigen Sie händisch, das heißt neben dem erheblichen Zeitaufwand liegt hier auch eine mögliche Fehlerquelle in der händischen Eingabe der Daten. Weiterhin sind die einmal eingegebenen Mengen nicht mehr mit einem Plan oder Modell verknüpft. Wenn Sie also in einigen Monaten bestimmte Mengen überprüfen müssen, suchen Sie unter Umständen lange.

Kommen die Software-Lösungen BECHMANN AVA und BECHMANN BIM in Ihrem Büro zum Einsatz, profitieren Sie von einer engen Verzahnung beider Programme.

Bezogen auf die Mengenermittlung bedeutet das, Sie greifen direkt aus BECHMANN AVA auf die Mengen im Modell zu. Dabei können Sie sich zur visuellen Orientierung das Modell anzeigen lassen und siehen beispielsweise, ob die ausgewählten Fenster zu der ausgewählten Teilleistungsbeschreibung passen (z.B. Größe). Weiterhin können Sie auf verschiedene Mengen zurückgreifen, wie z.B. den Umfang oder die Höhe einer Decke, die Dicke von Schichten etc. Damit es übersichtlich bleibt, werden Ihnen nur die Mengen zur Auswahl angeboten, die mit der in der Teilleistungsbeschreibung voreingestellten Mengeneinheit übereinstimmen.

2018_02_BECHMANN AVA Mengenübernahme aus BECHMANN BIM

Mit der Übernahme dieser Mengen wird eine dynamische Verknüpfung zwischen dem Modell und der Ausschreibung hergestellt. Ändert sich das Modell, aktualisieren Sie per Knopfdruck die verknüpften Mengen. Und auch in einigen Monaten ist direkt in BECHMANN AVA sichtbar, zu welchem Bauteil welche Teilmenge gehört. Damit entfällt die langwierige Recherche.

Sobald es dann zur Abrechnung kommt, können Sie auch hier auf die Mengen in BECHMANN BIM zugreifen und diese als verbaute Mengen in die Abrechnung übernehmen – selbstverständlich inklusive Blick auf das dreidimensionale BIM-Modell. Im Sinne des „digitalen Zwillings“ können Sie auf diese Weise jederzeit den Stand der Abrechnung mit der Wirklichkeit auf der Baustelle vergleichen.

16. März 2018