Suchen

Aktuelles

BECHMANN BIM 2018

BECHMANN BIM 2018: Durch die neue, intuitive Benutzerführung finden Sie sich auch dann wieder schnell zurecht wenn Sie sich längere Zeit auf andere Projektbereiche konzentriert haben.

Offene Standards im digitalen Bauen: IFC und GAEB

BECHMANN BIM ist das Bindeglied zwischen Ihrer CAD und Ihrer AVA. Mit dem IFC-Standard werden BIM-Modelle aus modernen CAD-Systemen gelesen und die darin enthaltenen Bauteile inklusive Attributen und Geometrieinformationen übernommen. Sie werden mit bauteilorientierten Kostenelementen verknüpft. Dabei spielt es keine Rolle aus welchen Gewerken die einzelnen Teilleistungsbeschreibungen des jeweiligen Kostenelements sind. Bei der LV-Erstellung werden diese Teilleistungsbeschreibungen eingesammelt und gewerkeweise zusammengefasst, so dass sie per GAEB an die jeweilige AVA übergeben werden können.

Bei der Übergabe in BECHMANN AVA genießen Sie weitere Vorteile. Zum einen können Sie auch in BECHMANN AVA weiterhin jede LV-Position im Modell lokalisieren. Aktualisierungen in BECHMANN BIM – z.B. durch ein aktualisiertes Modell oder aufgrund von Ausführungsänderungen – werden automatisch übergeben und aktualisiert. Bereits vorgenommene Änderungen in BECHMANN AVA bleiben von der Aktualisierung unberührt.

Bauteile mit Funktionen anreichern – VOB-gerecht

IFC-Modelle bringen aktuell keine VOB-Mengen mit. Auch können abhängig von der Qualität des Modells weitere Informationen und Berechnungen notwendig sein. Mit BECHMANN BIM reichern Sie die Bauteile schon beim Import mit den notwendigen Informationen an. Auch Entwurfsmodelle dienen in BECHMANN BIM schon zur Kostenermittlung. Dabei können über Vererbungen Werte ganz einfach ergänzt werden ohne sie modellieren zu müssen. Im Laufe des Projektfortschritts ersetzen Sie das Modell durch ein jeweils neues und aktualisieren die Werte. Dabei wird über die mitgelieferten GUIDs (Global Unique Identifier) sicher gestellt, dass es sich um dasselbe Bauteil handelt.

Filter

Erzeugen Sie mit BECHMANN BIM automatisch Filter auf Basis der im IFC-Modell vorhandenen Katalognamen. Die so gefilterten Bauteile werden direkt im Modell angezeigt. Auf diese Weise können Sie sich alle gleichnamigen Bauteile im Projekt anzeigen lassen. Eventuelle Ungereimtheiten im Modell fallen schnell auf und können korrigiert werden. Duplizieren und verfeinern Sie die Filter. Dabei stehen Ihnen alle an den gefilterten Bauteilen vorhandenen Variablen zur Verfügung, wie z. B. Dicke der Wand, Feuerschutzklasse der Tür, etc.

Wählen Sie das Kostenelement aus, welches mit diesen gefilterten Bauteilen verknüpft werden soll. Duplizieren Sie den Filter, wenn Sie mehr als ein Kostenelement damit verknüpfen möchten.

Wenn Sie beim Modellieren auf gleiche Bauteilkataloge zurückgreifen, können Sie die einmal erstellten Filter und deren Verknüpfung mit Kostenelementen für alle weiteren Projekte verwenden.

Kostenelemente

Bauteilorientierte Kostenelemente sind intelligente Beschreibungen mit einer oder mehreren Teilleistungen. Sie beinhalten alle Teilleistungen, die Sie für das errichten eines Bauteils benötigen. Dabei spielt es keine Rolle, zu welchem Gewerk oder welcher DIN Kostengruppe die Teilleistungen gehören. Beim Erstellen eines Leistungsverzeichnisses löst BECHMANN BIM die Kostenelemente gewerkeorientiert oder nach Vergabeeinheiten auf.

Varianten vergleichen

Durch Verwendung unterschiedlicher Materialien und Ausführungen ändern sich die Kosten. Wie schon unter „Bauteile mit Funktionen anreichern“ beschrieben, lesen Sie auch geänderte Modelle bzw. Modellvarianten bequem in BECHMANN BIM ein. Damit Sie die unterschiedlichen Varianten miteinander vergleichen können, nutzen Sie die Projektphasen und vergleichen bis zu 10 Stände miteinander. Pro Projekt können mehrere hundert Phasen angelegt und jede einzelne beschrieben werden.

Probieren Sie über „Kostenelemente tauschen“ aus, wie sich bei gleicher Menge die Kosten verändern wenn Sie statt Stahlbetonwänden die Holzständerkonstruktion wählen.

Visuelle Kontrolle

Mit BECHMANN BIM behalten Sie jederzeit auch visuell die Kontrolle über die Herkunft der Mengen. Nutzen Sie dabei unterschiedliche Blickwinkel: Über die Bauteile innerhalb der gewählten Hierarchieebenen, nach Verknüpfen von Kostenelementen mit Bauteilen über die Kostenelemente projektübergreifend und mit Hilfe der Filter.

Auch aus Auswertungen heraus wie der Kostenermittlungsliste, die wahlweise Kostenelemente oder LV-Positionen ausgibt, können Sie jederzeit im Modell sehen welche Bauteile mit der jeweiligen Position oder dem Kostenelement verknüpft sind und die ausgewiesene Menge visuell überprüfen.

Vorhandene Leistungsverzeichnisse nutzen

Eines der Grundprinzipien im digitalen Bauen ist, vorhandenes Wissen mehrfach zu nutzen. In BECHMANN BIM lassen sich vorhandene Leistungsverzeichnisse per GAEB importieren und direkt mit den IFC-Bauteilen verknüpfen. Zum Beispiel der Bodenaufbau eines Raums. Beim Verknüpfen der Teilleistung mit dem Bauteil entscheiden Sie, welche Variable für die Mengenermittlung herangezogen wird.

Lassen Sie sich aus den verknüpften Teilleistungen ein neues Kostenelement erstellen. BECHMANN BIM legt Ihnen dazu automatisch einen neuen Filter an, mit dem Sie das neu erstellte Kostenelement mit allen gleichartigen Bauteilen verknüpfen können.

Aber auch für alle zukünftigen Projekte stehen Ihnen die eingelesenen LV-Positionen nun als Kostenelemente für eine schnelle und übersichtliche Kostenermittlung zur Verfügung.

 

7. September 2018